Bewertungen

Das Bismarck im Kaiserviertel

Immer wieder schön,
mit leichtem Punktabzug
für Rollstuhlfahrerinnen

Es sind die kleinen Dinge, die Freude machen. Wenn man beispielsweise in einem seiner Lieblingslokale den Kaffee so serviert bekommt, wie man ihn liebt, bevor man überhaupt ein Wort gesagt hat. Dann ist es ein Bisschen, wie bei guten Freunden. Das ist das Credo des Bismarck.

Die Küchenwirtschaft

Mit dem Prinzip Küchenwirtschaft setzt das Team auf Atmosphäre und Gemütlichkeit. Dem kann ich voll zustimmen und es auch als Rollstuhlfahrerin genießen.

das-wc-des bismarck
Das WC, nicht für jeden Rollifahrer geeignet. Dafütr aber ordentlich und sauber.

Die Bierkneipe Bismarck ist ebenerdig, die Bedienung ist nett. Man hat auf jeden Fall das Gefühl man ist willkommen. Nur die Toilette ist etwas schwierig. Sie ist zwar stufenlos erreichbar, allerdings etwas klein und keineswegs rollstuhlgerecht. Ein Rollstuhl, wenn er nicht gerade übermäßig breit ist, passt soeben hinein. Einen Haltegriff gibt es nicht. Trotzdem, die Toilette ist ebenerdig zugänglich, ordentlich und sauber und kann durchaus von „mobilen“ Rollifahren genutzt werden.

Die Schwierigkeiten mit der Toilette nehme ich in Kauf, wenn auch nur ungern. Doch man wird entschädigt. Mein Favorit ist das Panini mit Kochschinken, Camembert und Birne. Doch auch ein Strammer Lachs, ein Landbrot mit Räucherlachs und Rührei, kann sich sehen lassen. Genauso wie Quiche & Co, die bunten Salate, oder die leckeren Wraps. Herrliche Flammkuchen, Burger und Pasta runden das Angebot ab.

die-terrasse-des-bismarck
Ein Frühstück auf der Terrasse geht eigentlich immer.

Aber ganz entzückend ist das Frühstücksangebot und wie sagte die Chefin so schön: Eigentlich kann man immer frühstücken, es können höchstens mal die Brötchen ausgegangen sein. Übrigens, die Kuchen sollte man sich auch nicht etngehen lassen.

So ist es für mich, gerade auch als Rollstuhlfahrerin, immer wieder eine Freude, mich im Bismarck an der Kaiserstraße aufzuhalten. Ein besonderes Vergnügen bereiten mir hier die Vormittage, an denen ich auf der Terrasse Sonne wie Gastlichkeit gleichermaßen genießen kann.

Das Bismarck, die Küchenwirtschaft.

  Das Bismarck

Bismarckstraße 1
44135 Dortmund
Tel. (0231) 53 400 111
(0231) 13751622
ÖFFNUNGSZEITEN
Mo – Fr 8.30 – 22.00 Uhr
Samstag 9.00 – 22.00 Uhr
Sonntag 9.00 – 21.00 Uhr

Aufzug gesperrt – Dienstleistung geht anders

aufzug-gesperrt
Man muss schon näherkommen, um die drei Aufkleber war zunehmen.

Es ist ärgerlich, wenn der Aufzug an einer Haltestelle der Stadtbahn defekt und folglich gesperrt ist. Keine Chance als Rollstuhlfahrerin hinauf oder hinunter zu kommen. Doch das kann bei der hohen Frequentierung der Stadtbahnaufzüge passieren.

Was allerdings nicht passieren sollte ist, dass man Rollstuhlfahrerinnen, Leute mit Rollatoren oder Kinderwagen erst aus der Bahn steigen lässt, damit sie dann feststellen, dass der Aufzug außer Betrieb ist.

Das geht gar nicht

Denn das heißt, man muss mit der nächsten Bahn eine Haltestelle weiter fahren und mit der entgegenkommenden Bahn wieder eine Haltestelle zurück fahren, um dann den hoffentlich funktionierenden Aufzug auf dem ursprünglichen, quasi gegenüberliegendem Bahnsteig  nach oben nehmen zu können.

Tatsächlich bedeutet es warten. Man muss warten, bis die nächste Bahn kommt. Dann muss man auf die Gegenbahn warten und immer muss man nochmal jemanden fragen, der einem in die Bahn hilft und natürlich auch wieder raus. Denn barrierefrei gehört nicht unbedingt zu den Attributen mit denen sich die DSW21 und ihre Stadtbahnhaltestellen schmücken können.

Warum gibt es keine Durchsagen?

Da es des Öfteren vorkommt, dass Aufzüge gesperrt sind, bleibt letztlich die Frage: Warum konnte der Schaffner nicht vor der Haltestelle eine kurze Durchsage machen, dass der Aufzug nicht benutzt werden kann? Das bewirkt zwar auch keine Wunder, erspart einem jedoch eine Menge Stress.

Denn eigentlich wollte ich einen wunderbaren Sommertag im Westfalenpark verbringen. Aber das völlig überflüssige Aussteigen und das Warten auf die nächste Bahn, sonntags dauert das gleichmal eine Viertelstunde, plus des Wartens auf die Gegenbahn, ließ zunächst einmal keine Freue aufkommen. Erst nachdem ich mir ein großes Eis gegönnt habe, kam die gute Laune zurück. Wenn ich es mir recht überlege, hätte mir die DSW21 das Eis spendieren sollen.  

Nachgefragt bei DSW21

Selbstverständlich habe ich sofort bei DSW21 per E-Mail nachgefragt, warum es in den Stadtbahnen bei derartigen Störungen keine kurze Durchsage gibt. Die Antwort der Abteilung Kundenresonanz:

…Kurzfristige Störungen halten sich zwar in Grenzen, können jedoch auftreten und entsprechende Informationen kommen somit leider erst verspätet beim Kunden an. Ein Umstand der sicherlich ärgerlich ist, sich jedoch nicht immer vermeiden lässt. 

 Wird ein Defekt eines Aufzugs gemeldet, wird umgehend versucht diesen wieder in Stand zu setzen. Die Weitergabe an die Mitarbeiter*innen der Stadtbahn ist somit in den meisten Fällen nicht zielführend, da Infos dahingehend nur zu Irritationen beim Fahrgast führen würden…

Auch aus dieser Antwort erschließt sich mir nicht, warum eine kurze Durchsage, dass der Aufzug an der nächsten Haltestelle außer Betrieb ist, zu Irritationen beim Fahrgast führen sollte. Vielleicht ja auch nur, weil es den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von DSW21 etwas unbequem erscheint, sich die Mühe zu machen, die Informationen weiterzugeben. So kann ich nur wiederholen, Dienstleistung geht anders.

Aachen/Bistro – Leni Liebt Kaffee

daumen-hoch-emojiWunderbares Frühstück,      auch für Rollstuhlfahrerinnen

Empfohlen hat es mir mein Mann und auch mich hat es überzeugt, das Bistro Leni liebt Kaffee.

Hier ist das Personal mehr als aufmerksam. Es hilft einem die Stühle zu verschieben, den Tische zu rücken bis alles perfekt ist und man mit dem Rollstuhl bestens daran Platz nehmen kann.

Tageskarte-von-leni-liebt-kaffee
Neben einer Tageskarte kann man auch abends einen guten Wein und viele kleine Leckereien genießen.

Auch mein Wunsch, das Baguette in der Hälfte durch zu schneiden, damit ich es mit einer Hand besser essen könnte, wurde in umsichtiger Weise erfüllt. Man servierte mir das äußerst leckere Baguette mit dem Ziegenkäse, den Walnüssen und dem Feigensenf auf Rucola Salat, in kleinen gut zu händelnden Scheiben. Dazu gab es einen wohlschmeckenden Kaffee, von dem ich gleich noch eine zweite Tasse genießen konnte. Denn das Beste, es gab auch eine Rollstuhltoilette.

Hier scheint man willkommen

Das Konzept von Leni liebt Kaffee ist wohl durchdacht und so ist auch die Toilette nicht nur einfach rollstuhlgerecht, sondern von der Ausstattung her mit den schönen Fliesen sehr charmant.

Das Bistro oder besser gesagt, die Mikrorösterei, in der Altstadt von Aachen gibt es seit 2017.  Der Kaffee wird zwar nicht direkt im Laden, doch in Lenis umgebauter Garage jede Woche frisch geröstet. Es gibt außergewöhnliche Kaffeespezialitäten, sie haben immer drei verschiedene Bohnen, die regelmäßig wechseln, im Ausschank und dazu bieten sie ausgefallene Frühstücke an – und das den ganzen Tag. Am Abend kann man dann noch einen guten Wein und viele kleine Leckereien genießen.

Mit der Möglichkeit zum Draußen sitzen ist man hier auch im Sommer gut platziert. Das Leni liebt Kaffee ist äußerst empfehlenswert, nicht nur für Rollstuhlfahrerinnen.

P.S.: Selbstverständlich hat das Lokal einen ebenerdigen Zugang.

 

eine-nett-ausgestattete-toilette-auch-für-leute-im-rollstuhl
Ein umsichtiges Konzept, die Damentoilette rollstuhlgerecht auszustatten.

Café Thiele – Fulda

Café-bewertung-emoji-traurig

Die Torten sind göttlich!         Die Toiletten des Cafés für Rollstuhlfahrer leider nicht

Auf dem Domplatz kann man sich die Torten des Café Thiele vor schönster Kulisse schmecken lassen. Bereits seit 1892 existiert das älteste Café Fuldas mit seiner exklusiven Konditorei.

Don Giovanni, die Haustorte, ein lockerer Bisquit mit frisch pürierten Erdbeeren und Bayerischer Vanillecrème, lässt einen dahinschmelzen. Überhaupt ist die Kuchen- und Tortenauswahl des klassischen Cafés, mit täglich bis zu 50 verschiedenen Sorten, hervorragend. Und auch bei schlechtem Wetter kann man als Rollstuhlfahrerin das Angebot der Konditorei genießen. Der Eingang ist ebenerdig.

Das Dilemma der älteren Cafés

Leider ist, wie in den meisten älteren Cafés, keine Toilette für Rollstuhlfahrer vorhanden. Sie befindet sich im Untergeschoss. Darüber kann einen auch das zuvorkommende Personal nicht hinwegtrösten. Da muss es leider bei einem Stück Torte und besser noch, bei einer Tasse Kaffee bleiben. Schade…!

Tipp für Rollstuhlfahrer

froehliche-rollstuhlfahrer-maennchenCafé Thiele verfügt zwar über keine behindertengerechte Toilette, doch direkt gegenüber des Cafés befindet sich ein öffentliches, rollstuhlgerechtes WC.

 

toertchen-des-café-thiele

Öffnungszeiten
Café Thiele:

Montag Ruhetag
Dienstag – Samstag 9.00 – 18.00 Uhr
Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr

Fulda – Hotel Platzhirsch

ein-ok-emoji-fuer-das-hotel-platzhirschHier ist man als Rollstuhlfahrerin willkommen

Immer wieder gerne übernachte ich im Hotel Platzhirsch, wenn ich in Fulda bin. Ich genieße das reichhaltige Frühstücksbuffet genauso wie den herrlichen Blick auf den Domplatz, nachdem ich hervorragend genächtigt habe. Für Rollstuhlfahrer keine Selbstverständlichkeit. Denn was andernorts so alles als „behindertenfreundlich“, oder gar „behindertengerecht“ bezeichnet wird, ist schon abenteuerlich. Dem Platzhirsch würde ich aber auch als Rollstuhlfahrerin durchaus die Bestnote geben. Zumal das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut in Ordnung ist.

Übrigens macht der Platzhirsch mit seiner zentralen Lage nicht nur seinem Namen alle Ehre. Für Rollstuhlfahrerinnen ist sie geradezu ideal, bei einem Stadtbummel löst sie das Problem der Suche nach einer behindertengerechten Toilette von ganz alleine.

das-hoehenverstellbare-bett-im-hotel-platzhirsch-fuer-rollstuhlfahrerinnen-genial
Ein höhenverstellbares Bett ist ein zusätzliches Bonbon.

Der Zugang des Hotels ist ebenerdig. Das behindertengerechte Zimmer ist großzügig geschnitten, hell und lichtdurchflutet. Es verfügt über ein höhenverstellbares Bett (Pflegebett), ein großes Bad, mit ebenerdiger Dusche, WC mit Haltegriffen, sowie einem Waschbecken, mit Ablagefläche und einem Notruf. Bleibt höchstens die absolut schwergängige Zimmertür zu bemängeln. Dafür ist aber das Personal freundlich und aufmerksam. Und selbst das Betthupferl auf dem Kopfkissen ist so hervorragend, dass man wiederkommen sollte.

Großzügiges, barrierefreies Bad

Tipp:   Restaurant Platzhirsch            ist auch zu empfehlen

Übrigens kann ich auch das hoteleigene Restaurant sehr empfehlen. Auch hier wurden wir in keiner Weise endtäuscht. Und ob wir nun drinnen oder draußen unter den Arkaden gefrühstückt bzw. gegessen haben, ich kam mir zu keiner Zeit mit meinem Rollstuhl störend vor!

London – K Hotel Kensington

ein-wütendes-emojiDas Zimmer ist rollstuhlgerecht, der Zugang nicht

 

Frühstück, Lage, Preis-Leistungsverhältnis alles bestens. Für Rollstuhlfahrer jedoch eine-steile-provisorische-rampe-zur-überwindung-der-fünf-stufen-am-eingang-rollstuhlgerecht-ist-andersziemlich ungeeignet. Hatte doch die provisorische Rampe zum Überwinden der fünf Stufen am Eingang, statt der hierzulande als rollstuhlgerecht vorgeschriebenen sechs Prozent Gefälle locker eine Steigung von vierzig Prozent. Die Nutzung der Rampe schien mir mit meinem Elektrorollstuhl überaus gefährlich, auch wenn zwei Angestellte des Hotels helfen wollten. Letztendlich hat mein Mann erst mich und dann den Rollstuhl die Treppe rauf-, bzw. runtergetragen.

mein-Mann-trägt-den-Rollstuhl-die-Treppe-rauf-rollstuhlgrecht-ist-das-nichtDas mit der steilen, provisorischen Rampe war ärgerlich, denn selbst, wenn ich sie genutzt hätte, wäre es ohne Hilfe zweier kräftiger Männer nicht möglich gewesen und das macht ein „eben mal“ Rein- und Rausgehen unmöglich. Das allerdings setze ich voraus, wenn sich ein Hotel in seinen Angaben selber als „Rollstuhlgerecht“ bezeichnet.

Das geht gar nicht

mein-Mann-trägt-mich-die-Treppe-rauf-auch-nicht-rollstuhlgerechtSo ist es mehr als ärgerlich, wenn die Angaben des Hotels nicht zu treffen. Zwar gab es den Angaben entsprechend sprachgesteuerte Hilfen, eine Notrufleine und ein niedriges Waschbecken im Bad, sowie ein höheres WC mit Haltegriffen. Die oberen Stockwerke waren mit dem Fahrstuhl erreichbar. Nur einen rollstuhlgerechten Zugang gab es eben trotz ausdrücklicher Ausweisung nicht. Doch genau dieser Umstand war es, warum ich das Hotel gebucht habe. Denn ich möchte mich weitestgehend eigenständig bewegen.

 

Zimmer und Bad des K Hotel Kensington waren ok, wenn auch das Waschbecken sehr klein war, sehr niedrig hing und keinerlei Fläche zur Ablage vorhanden war, weder auf dem Waschbecken, noch daneben oder an der Wand. Die Dusche war ebenerdig. Außerdem verfügte das Zimmer über ein Notrufsystem im Bad und am Bett, zu dem auch jemand bei Betätigung zur Hilfe kam.

das-bad-ist-rollstuhlgerecht-ausgestattetdas-bad-ist-rollstuhlgerecht-ausgestattetdas-bad-ist-rollstuhlgerecht-ausgestattet