aufzug-gesperrt
Man muss schon näherkommen, um die drei Aufkleber war zunehmen.

Es ist ärgerlich, wenn der Aufzug an einer Haltestelle der Stadtbahn defekt und folglich gesperrt ist. Keine Chance als Rollstuhlfahrerin hinauf oder hinunter zu kommen. Doch das kann bei der hohen Frequentierung der Stadtbahnaufzüge passieren.

Was allerdings nicht passieren sollte ist, dass man Rollstuhlfahrerinnen, Leute mit Rollatoren oder Kinderwagen erst aus der Bahn steigen lässt, damit sie dann feststellen, dass der Aufzug außer Betrieb ist.

Das geht gar nicht

Denn das heißt, man muss mit der nächsten Bahn eine Haltestelle weiter fahren und mit der entgegenkommenden Bahn wieder eine Haltestelle zurück fahren, um dann den hoffentlich funktionierenden Aufzug auf dem ursprünglichen, quasi gegenüberliegendem Bahnsteig  nach oben nehmen zu können.

Tatsächlich bedeutet es warten. Man muss warten, bis die nächste Bahn kommt. Dann muss man auf die Gegenbahn warten und immer muss man nochmal jemanden fragen, der einem in die Bahn hilft und natürlich auch wieder raus. Denn barrierefrei gehört nicht unbedingt zu den Attributen mit denen sich die DSW21 und ihre Stadtbahnhaltestellen schmücken können.

Warum gibt es keine Durchsagen?

Da es des Öfteren vorkommt, dass Aufzüge gesperrt sind, bleibt letztlich die Frage: Warum konnte der Schaffner nicht vor der Haltestelle eine kurze Durchsage machen, dass der Aufzug nicht benutzt werden kann? Das bewirkt zwar auch keine Wunder, erspart einem jedoch eine Menge Stress.

Denn eigentlich wollte ich einen wunderbaren Sommertag im Westfalenpark verbringen. Aber das völlig überflüssige Aussteigen und das Warten auf die nächste Bahn, sonntags dauert das gleichmal eine Viertelstunde, plus des Wartens auf die Gegenbahn, ließ zunächst einmal keine Freue aufkommen. Erst nachdem ich mir ein großes Eis gegönnt habe, kam die gute Laune zurück. Wenn ich es mir recht überlege, hätte mir die DSW21 das Eis spendieren sollen.  

Nachgefragt bei DSW21

Selbstverständlich habe ich sofort bei DSW21 per E-Mail nachgefragt, warum es in den Stadtbahnen bei derartigen Störungen keine kurze Durchsage gibt. Die Antwort der Abteilung Kundenresonanz:

…Kurzfristige Störungen halten sich zwar in Grenzen, können jedoch auftreten und entsprechende Informationen kommen somit leider erst verspätet beim Kunden an. Ein Umstand der sicherlich ärgerlich ist, sich jedoch nicht immer vermeiden lässt. 

 Wird ein Defekt eines Aufzugs gemeldet, wird umgehend versucht diesen wieder in Stand zu setzen. Die Weitergabe an die Mitarbeiter*innen der Stadtbahn ist somit in den meisten Fällen nicht zielführend, da Infos dahingehend nur zu Irritationen beim Fahrgast führen würden…

Auch aus dieser Antwort erschließt sich mir nicht, warum eine kurze Durchsage, dass der Aufzug an der nächsten Haltestelle außer Betrieb ist, zu Irritationen beim Fahrgast führen sollte. Vielleicht ja auch nur, weil es den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von DSW21 etwas unbequem erscheint, sich die Mühe zu machen, die Informationen weiterzugeben. So kann ich nur wiederholen, Dienstleistung geht anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.